YOGA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wort Yoga kommt aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet übersetzt Vereinigung, Union. Verbindung von Körper und Geist.

Obwohl, nach der westlichen Meinung, Yoga alleine aus körperlichen Verrenkungen besteht, ist es in Wahrheit eine Lebensphilosophie. Eine Anleitung WIE man den Weg des Lebens beschreiten kann.

 

Der Philosoph und gelehrte PATANJALI hat in seinem Werk „YOGA SUTRAS“ 8 Pfade des Yoga beschrieben, wobei die ASANAS (Körperübungen) EIN Teil davon sind.

 

1. YAMAS

Wie lebe ich nach außen. Wie gehe ich mit den Menschen um. Welche Werte lebe ich. Dazu gehört z. B. Gewaltlosigkeit, nicht stehlen, Wahrhaftigkeit…

2. NIYAMAS

Wie gehe ich mit meinem Inneren um. Dazu gehört z.B. Disziplin, Selbsterforschung- und Erkenntnis, Zufriedenheit, Achtsamer Umgang mit meinem Körper, Hingabe…

3. ASANAS

Körperübungen

4. PRANAYAMA

Atemübungen und Atemtechnik

5. PRAtYAHARA

Rückzug der Sinne

6. DHARNA

Konzentration

7. DHYANA

Meditation

8. SAMADHI

Freiheit, Erleuchtung

 

Yoga ist also viel mehr als Sport auf der Yogamatte. Es ist eine Möglichkeit sich selber besser kennenzulernen und sich neue, harmonischere Verhaltensweisen anzueignen.

 

Dazu gehört z.B. wirklich im Hier und Jetzt zu sein. Mit allen Sinnen, allen Gedanken und allem was JETZT ist. Egal was gestern war, egal was morgen sein wird und egal was irgendjemand anderer macht.

 

Genauso spannend ist es seinem eigenen inneren Dialog zu lauschen. Rede ich liebevoll und respektvoll mit mir? Welche Gedanken kommen, wenn eine Übung schwierig und herausfordernd ist. Kann ich, wenn es im außen „drunter und drüber“ geht, gelassen und ruhig bleiben?   Fokussiert auf meine innere Mitte.

 

Was spüre ich, wenn ich eine schwierige Haltung meistere?

 

Und was, wenn ich etwas jetzt nicht schaffe?

 

So bekommen die physischen Übungen, welche natürlich auch die Muskulatur stärken, den Körper flexibler machen und den Bewegungsradius der Gelenke erhöhen, eine viel größere Tiefe.

 

Und eine Möglichkeit neue, bessere Verhaltensweisen zu erlernen, bzw. einen stimmigeren Umgang mit Gefühlen zu üben, um dann im Leben einen harmonischen Weg für sich zu finden.

 

Der Ablauf einer Yogaeinheit:

Meine Yogastunden beginnen immer mit Atemübungen. Das unterstützt einerseits, im Hier und Jetzt, bewusst anzukommen. Andererseits helfen Atemtechniken aber auch im Umgang mit Gefühlen, da jede Emotion mit einer bestimmten Atmung einhergeht. Es ist z.B. nicht möglich Angst zu empfinden, wenn die Atmung tief, lang und ruhig ist.

Danach folgen die Asanas- Körperübungen. Hier gibt es viele verschiedene Stile und Fokussierungen. Meist kombiniere ich Vinyasa Yoga, wo die Bewegungen an den Atemrythmus gebunden sind, mit einem bestimmten Thema. Wie z.B. Erdung und Stabilität, Go with the Flow, Energie, Detox, Herzöffner... Natürlich richte ich mich nach bestem Wissen und Gewissen an die Bedürfnisse meiner Teilnehmer!

Abschluss sind immer eine Dehnungssequenz und natürlich die Endentspannung.

 

Ich gebe einerseits Privatstunden und unterrichte im „kleinen Kreis“.

 

Wenn Dein Interesse geweckt ist, dann freue ich mich über deine Fragen!

20200709_090943.jpg